3 Monate Bücherschränke

Es war eine kleine Runde, die der Einladung von Agnes Dürr zum Austausch über Bücher und das Lesen ins Agua gefolgt ist. Aber nichtsdestotrotz kam ein reger Gedankenaustausch zustande und zwei Stunden vergingen wie im Flug.

Frau Johanna Kleinert von der SZ-Redaktion Fürstenfeldbruck hatte einen Sack voll Fragen mitgebracht. Die Themen reichten von der Entstehungsgeschichte von "Leseeule" und "Bücherei" in der Eugen-Papst-Schule unter der Leitung von Werklehrer Oliver Beran bis zum Wert des Buches in Zeiten der Digitalisierung und der Gefangenschaft in der eigenen Filterblase durch die Konzentration der Kommunikation in Händen privater Unternehmen.

Herr Peter Kanzler, ein Fan und Verfechter des bedruckten Papiers, der mit seiner Frau die Patenschaft inklusive der regelmäßigen Kontrolle des Büchereis (Planeggerstraße) übernommen hat, war Redakteur bei mehreren renommierten Zeitungen und Zeitschriften und begründet sein Engagement:

   weil

 -  Bücher für uns ein wichtiges Stück Kulturgut sind.

 - wir selbst gerne lesen – Kriminalromane ebenso wie Fachbücher, Belletristik und Bildbände.

 - wir andere Bürger Germerings zum Lesen animieren wollen.

 - Bücherschränke die vielleicht preisgünstigste Art sind, Kultur zu genießen.

 - wir Bücherschränke als Gegenpol zur stetig steigenden digitalen Medienwelt unterstützen wollen.

 - uns die Idee gefällt, Bürger zu animieren, Bücher freiwillig auszutauschen.

 - wir die Idee von Agnes Dürr, Bücherschränke in Germering zu installieren, toll finden.

Nach 3 Monaten findet an beiden Bücherschränken offensichtlich schon ein reger Büchertausch statt und es ist zu hoffen, dass der Leserkreis steigt, wenn das Wetter das Schmökern gleich vor Ort erlaubt und der Bekanntheitsgrad der Bücherschränke steigt.

Antrag auf Durchführung eines Ratsbegehrens

Agnes Dürr - Sprecherin der Fraktion von Bündnis90/Die Grünen - stellt einen Antrag auf Durchführung eines Ratsbegehrens zur Herbeiführung eines Bürgerentscheids zum Briefverteilzentrum im Germeringer Norden.

weiterlesen

Ohne Flugzeug in den sonnigen Süden

Vortrag von Ulrich Dopheide mit Diskussion im Nachtasyl.

Ohne Flugzeug in den sonnigen Süden - praxiserprobte Reisetipps, kostengünstig und ökologisch verträglich.

Urlaub am Meer ist bei den Deutschen sehr beliebt. Und in den meisten Fällen erfolgt die Reise mit dem Flugzeug. Dabei ist die Umweltbelastung durch Flugreisen deutlich höher als bei anderen Verkehrsmitteln. Aus diesem Grund haben die Germeringer GRÜNEN über Alternativen zum Flugzeug informiert. Ulrich Dopheide hat im europäischen Raum viele Reisen mit Bahn und Fähre unternommen und berichtete vor etwa 40 Gästen über seine Erfahrungen. Zu Beginn verglich er noch einmal den CO2-Ausstoß der verschiedenen Verkehrsmittel. Bei gleicher Umweltbelastung kann man mit Bahn oder Fernbus ungefähr sechsmal so weit reisen wie mit dem Flugzeug, mit einem mit zwei Personen besetzten PKW ist es immerhin noch doppelt so weit. Dagegen liegt die CO2 Emission bei der Fahrt mit einer Fähre kaum über der bei Benutzung eines e-Bikes.

Herr Dopheide stellte die alternativen Verkehrsmittel anhand von fünf Beispielreisen vor und machte dabei gleichzeitig neugierig auf die so erreichbaren Ziele. Die erste Fahrt ging mit dem Flixbus über Paris und Bordeaux an die französische Atlantikküste in die Bucht von Arcachon, wo es sowohl ruhige Badestrände als auch die von Wellensurfern bevorzugte Brandung gibt. Viele Ziele lassen sich dort mit dem Leihrad oder auch zu Fuß erreichen, beispielsweise die größte Düne Europas, la Dune du Pilat, gleich hinter dem Campingplatz. Die zweite Reise ging über Bukarest nach Constanta am Schwarzen Meer bzw. in die unberührte Natur im Donaudelta.

Während diese beiden Reisen doch etwas Sitzfleisch erfordern, lassen sich Kroatien oder Italien leicht über Nacht erreichen, entweder mit der Bahn oder auch mit dem Bus. Von Rijeka gibt es gleich mehrere Schiffe in die Inselwelt Kroatiens, beispielsweise auf die autofreie Insel Susak, die für ihre Sandstände bekannt ist oder nach Mali Losinj, einer interessanten Stadt in der viele weitere Schiffe für Tagesausflüge starten. Von Genua starten Fähren sowohl ins westliche Mittelmeer, bis nach Tanger, als auch nach Süditalien. Besonders schwärmte Dopheide von der Insel Stromboli, einer vulkanischen Insel, deren Berg mit Führer bestiegen werden kann. Und von oben hat man dann einen Blick in die tiefer gelegenen Krater der aktiven Vulkane, insbesondere bei Nacht sehr beeindruckend.

Als letztes Beispiel wurden die verschiedenen Varianten vorgestellt, um nach Griechenland zu kommen, wobei Fähren sowohl von Venedig als auch von Ancona starten, nach Igoumenitsa oder Patras. Von dort geht es mit Bus oder Fähre weiter, beispielsweise nach Athen oder Kreta. Am Beispiel der Fähre vom Ancona zeigte Dopheide, wie entspannt und gleichzeitig kostengünstig die Reise im Schiff sein kann, entweder für 70 Euro mit mitgebrachtem Essen und Schlafsack auf einem der vielen Decks oder auch die Übernachtung im eigenen Wohnmobil, die dort auch erlaubt ist.

Zu all diesen und weiteren Alternativen zum Flugzeug verteilte Ulrich Dopheide auch Handouts mit Verbindungen, Preisen, Tipps zur kostengünstigen Buchung oder allgemeinen Ratschlägen, wie man den Urlaub an den verschiedenen Orten gestalten kann. Diese Handouts können per Email angefordert werden unter f.lange@gruene-germering.de .

 

Besuch beim SCUG am 19.11.2019

Präsident Herr Kriner und Vizepräsidentin Frau Wild, Schatzmeister Herr Riedel und Herr Schäffer aus der Geschäftsstelle haben die Besucher ausführlich in den Sportclub Unterpfaffenhofen-Germering eingeführt, unter anderem auch durch eine nächtliche Führung über das Gelände, auf dem unter Flutlicht reger Trainingsbetrieb der Fußballer herrschte. Herr Kriner stellte die Struktur des Clubs mit seinen 1600 Mitgliedern in 7sportlichen Schwerpunkten und deren sportliche Erfolge vor.

Gespannt ist der Verein auf die Ergebnisse einer Machbarkeitsstudie, die die Grundlage liefern soll, wie sich der SCUG zukünftig auf diesem städtischen Grund entwickeln kann. Schnell war man dann auch bei den Trainings - und Übungsbedingungen angelangt, die sich räumlich über fast ganz Germering ausdehnen und einen ernsten Engpass darstellen. Zu erwartendes Wachstum der Kommune und evtl. geändertes Freizeitverhalten bringen neue Herausforderungen für den Verein. Eine eigene Halle ist eine Vision.

Es ging aber nicht nur um Sport. In kleinen Gesprächsrunden erfuhr man auch einiges über die Persönlichkeiten, die die Geschicke des Vereins erfolgreich lenken.

Auch für das leibliche Wohl aller hatte der Verein bestens gesorgt, so dass die Einladung des SCUG an die GRÜNEN Germering vollauf gelungen verlief.

Die GRÜNEN Germering bedanken sich bei den Beteiligten und der Vorstandschaft herzlich für den gelungenen Abend.

Klima-Demo in Germering

Dank der Initiative von Pfarrer Michael Lorenz von der Dietrich-Bonhöffer-Kirche und seinem mit der Zeit immer größer werdenden Team ist es gelungen, eine äußerst erfolgreiche Demonstration im Sinne des Aufrufs der Fridays For Future zu organisieren. Durch ständiges Kommen und Gehen sind weit über 1000 Teilnehmer*innen - Schüler und nicht mehr ganz so Junge - auf den Therese-Giehse-Platz gekommen, um ihrem Protest gegen folgenloses Klimaschutzpalaver der letzten 10 Jahre  in Politik und Gesellschaft und gegen ein "Weiter-So" Nachdruck zu verleihen 1)2)3).

Die nahe Zukunft wird zeigen, ob der Druck derer, die zu einer geänderten Lebensweise bereit sind, ausreicht, damit notwendige Maßnahmen in konkrete Handlungen in Politik und in allen Gesellschaftsschichten umgesetzt werden.

Was wird von dem Applaus und der Zustimmung zu den Forderungen bleiben, wenn die persönliche Komfortzone in den Fokus rückt, weil die so oft propagierte, "alle Probleme lösende" Technik nicht ausreicht?

1)BMU "Klimaschutz in Zahlen 2018"

2)European Comission -" Emissions Database for Global Atmospheric Research (EDGAR) - Fossil CO2 emissions 2018"

3)"Global Carbon Project (2018). Supplemental data of Global Carbon Budget 2018"

Sophie Schuhmacher in Fahrt

 

Germering For Future

Streikaufruf für den 20. Sept. 2019

Aktionsbündnis “Germering for Future“

Dank der Initiative von Herrn Pfarrer Lorenz von der Dietrich-Bonhoeffer–Kirche in Germering trafen sich am 25.06.2019 Teilnehmer aus allen Bevölkerungsschichten in der Dietrich–Bonhoeffer-Kirche, um sich mit einem Aktionsbündnis dem Streikaufruf der "Fridays for Future" – Bewegung anzuschließen. Die Teilnehmer sammelten erste Ideen zum weiteren Vorgehen für einen erfolgreichen Aktionstag am 20. September im Zeichen des Klimaschutzes .

Aufruf von Herrn Pfarrer Lorenz für den 20. September

 „Germering for Future“

 Wir sind beim weltweiten Aktionstag am 20. September dabei

Vom Aktionsbündnis „Germering for Future“

Am Freitag, 20. September wollen wir dem Aufruf der „Fridays for Future“ – Bewegung folgen, und uns am weltweiten Aktionstag aller Generationen für wirksameren Klimaschutz beteiligen. Die jungen Aktivistinnen rufen uns zu: „Es ist Zeit für uns alle, massenhaft Widerstand zu leisten – wir haben gezeigt, dass kollektive Aktionen funktionieren.“ Die Klimakrise aufzuhalten ist die Aufgabe aller Generationen. Viele namhafte Wissenschaftler und Intellektuelle schließen sich dem an: „Unser Fenster für wirksamen Klimaschutz schließt sich schnell.“ „Wir sind die Menschen, die zufällig in einem historischen Moment leben, in dem unsere Entscheidungen die Zukunft auf Zehntausende Jahre hin beeinflussen: wie hoch die Meeresspiegel ansteigen, wie weit sich die Wüste ausbreitet, wie schnell die Wälder abbrennen.“ Das Wissen ist da, die Alternativen sind da. Jetzt ist für uns die Zeit des Handelns! Erhöhen wir gemeinsam mit den jungen Menschen den Druck auf die politischen Entscheidungsträger und bezeugen unseren Willen für entschlossenes Handeln.

Darum rufen wir alle Germeringer Bürgerinnen und Bürger, Geschäfte, Firmen, Banken und alle, die ohne andere zu gefährden ihre Arbeit unterbrechen können, dazu auf, am 20. September um 5 vor 12 die Arbeit niederzulegen, ihr Geschäft zu schließen, ihre Firma zu verlassen und vor die Stadthalle zu ziehen. Dort werden wir unserem überparteilichen Protest Ausdruck verleihen und Teil der Menge an Menschen sein, die eine wirkliche Veränderung bewirkt. Wir werden nicht nur demonstrieren. Es wird Infostände, Workshops und Musik geben. Wir wollen zeigen und miteinander austauschen, wie wir jetzt handeln können!

Schließen Sie sich unserem Protest an und reihen Sei sich als Germering BürgerIn, Geschäft, Restaurant, Arztpraxis, Firma etc. in die Namensliste der Unterzeichner ein!

Einfach e-mail senden an germeringforfuture@remove-this.gmx.de

Aktionsbündnis „Germering for Future“

 

Treffen mit BI "Lebenswertes Germering" zum Thema "Kreuzlinger Feld"

Am 08.07.2019 besuchten 5 Mitglieder der BI "Lebenswertes Germering" das offenen Treffen der Germeringer GRÜNEN zum Austausch der Positionen. Ziel der BI ist es, die aktuell geplante massive Bebauung des Kreuzlinger Feldes zu verhindern und eine maximale GFZ von 0.6 zu erreichen. Die aktuelle Planung liegt bei 1.0. Bei vielen Punkten gab es ähnliche Positionen wie bei den GRÜNEN, insbesondere, dass Flächenverbrauch, Innenstadtentwicklung und günstiger Wohnraum abgewogen werden müssen. Notwendig ist eine bisher fehlende Planung, wie sich Germering an sich entwickeln soll und welches Wachstum sinnvoll ist, da eine derart massive Ansiedlung Auswirkungen nicht nur auf die unmittelbare Umgebung sondern auch auf die ganze Stadt hat.

Besuch der vhs Germering am 27.05.2019

Am 27.05.2019 besuchte eine Gruppe der GRÜNEN Germering die vhs der Stadt Germering e.V.

Zeit genommen hatten sich für die ausführliche Darstellung der vhs Frau Seidel (Geschäftsführung/Vorstand) und Frau Franke (Stellvertr. Geschäftsführung/2.Vorstand). Beide Frauen führten uns anhand ausführlicher Unterlagen durch die Welt der vhs.

Das Leitbild der vhs gab zu Beginn einen Einblick in Aufgaben, Anforderungen, und Rahmenbedingungen mit den Zielen und Visionen : Jeder kennt die vhs.

Das Angebot der vhs versteht sich als Beitrag zur Qualifikation und Orientierung, so dass die Bürger und Bürgerinnen am gesellschaftlichen, politischen, kulturellen und wirtschaftlichen Leben aktiv und kompetent teilhaben können. Zu diesem Zweck umfasst das vielseitige Programm die Bereiche Gesellschaft, Kultur und Kreativität, Gesundheitsvorsorge, Sprachen, berufliche Weiterbildung und EDV.

Alle in diesem Rahmen durchgeführten Aktivitäten unterliegen einem kontinuierlichen Verbesserungsprozess nach den Kriterien der European Foundation for Quality Management (EFQM), mit deren Bewertung die vhs über dem bayerischen Durchschnitt liegt.

Die präsentierten Zahlen geben einen beeindruckenden Überblick über die geleistete Arbeit:

  • 360 Kursleiter pro Semester
  • 800 - 850 Veranstaltungen pro Semester
  • beinahe 17000 Teilnehmer im Jahr 2017 bei einer Steigerung von ca. 5000 Teilnehmern verglichen mit 2002
  • Zusammenarbeit mit einer Vielzahl an Organisationen aus Germering usw.

Um diesen Umfang zu bewältigen werden durch das engagierte Team offensichtlich auch die letzten Ressourcen an verfügbaren Räumlichkeiten in Germering ausgeschöpft, was mit einem großen Organisations - und Kostenaufwand verbunden ist und kaum mehr neue Kursangebote zulässt. Schon jetzt können nicht alle Teilnehmer für den Gesundheits- und Sprachbereich berücksichtigt werden.

Bei den Kosten werden ca. 70% durch Eigenfinanzierung (Teilnahmegebühren), 20% durch kommunalen Zuschuss und 10% durch staatliche und EU-Fördermittel abgedeckt.

Bei vielen der angeschnittenen Punkte konnten sich intensive Diskussionen entwickeln. So z.B., wie gestaltet sich die Arbeit der vhs, wenn die Harfe umgebaut wird?

An dieser Stelle bedanken sich die GRÜNEN Germering noch einmal sehr herzlich bei den beiden Frauen für die Präsentation, vor allem aber auch für die Geduld mit der sie der Runde in beinahe 3 Stunden die vhs Germering nahegebracht haben.

Vielen herzlichen Dank

Schwere Entscheidung zur Post

Liebe Grüne und Grün Interessierte,

die Diskussionen zum Projekt der Postansiedlung in Germering waren schwierig und kontrovers.

Die Argumente waren vielfältig, der Austausch intensiv. Dass am Ende der individuellen Gewichtung und Bewertung keine einheitliche Meinung in der Stadtratsfraktion gefunden werden konnte, darf uns aber nicht entmutigen.

Die prinzipiellen Ziele der Vermeidung einer unnötigen Flächenversiegelung, der Entwicklung umweltverträglichen Wirtschaftens und eine soziale Siedlungsentwicklung sind unsere gemeinsamen Ziele. Darin sind wir uns einig.

Die Welt ist in einem Zustand, der unsere ganze Kraft und Aufmerksamkeit braucht. Die Bedrohung durch die bevorstehende Klimakrise, durch die Spaltung der Gesellschaft in Arm und Reich, die Entstehung nationaler-populistischer Egoismen, verbunden mit dem Leugnen von wissenschaftlichen Erkenntnissen wird auch für die Germeringer Politik wichtige Aufgaben bereit halten. Und unser Ortsverband wird alles tun, um auf Probleme hinzuweisen und Lösungen zu suchen.

Ralph Rückerl

Sprecher des Ortsverbandes Germering von Bündnis 90 / Die Grünen 

Postverteilzentrum

Weiter so wie bisher, wenn auch ökologisch verbrämt.

(Auszug aus dem neuesten Flyer: Grüne Fassade/Dach, ökologische Aufwertung im Vergleich zur jetzigen intensiven Landwirtschaft... )

Mit 22:19 (auch mit 2 Stimmen von Stadtratsmitgliedern der GRÜNEN) werden weitere 33000 qm versiegelt.

Filmabend "Saatgut"

 Gut 40 Interessierte – gemischt von jung bis etwas älter - kamen in die BlackBox zum Film über “Saatgut“. Ausgezeichnet mit 18 Festival Awards und nominiert für den EMMY 2018 als “Outstanding Nature Documentary“.

Brigitta Angermeier führte in den Film ein, den sie schon einmal gesehen hatte. Sie war danach überzeugt, so wie Sarah Wiener, “den muss man zeigen und sehen“.

Auch wenn der Schauplatz des Films “weit weg von Europa“ liegt (Amerika, Indien, Mexiko, Hawai), die Verluste aller Saatgutsorten betragen nicht nur dort über 90%. Das gilt ebenfalls für Lebensmittel unseres täglichen Lebens, wie die Beispiele gleich zu Beginn des Films zeigen. In eindrucksvollen Bildern führen Taggart Siegel und Jon Betz zu leidenschaftlich engagierten Bauern, die mit ihren Mitteln um die Zukunft der Sortenvielfalt gegen die Übermacht der Biotech-Konzerne wie Syngenta und Bayer/Monsanto kämpfen, die mit gentechnisch veränderten Pflanzen längst den globalen Saatgutmarkt kontrollieren. Die Bilder sind nicht nur anrührend sondern auch aufrüttelnd, wenn indigene Bauern, wie z.B in Mexiko, um das Saatgut für ihr und ihrer Kinder Grundnahrungsmittel - den Mais – kämpfen. Die Worte von Vandana Shiva und Jane Goodall sind eine Aufforderung an uns alle, die noch existierende Saatgutvielfalt – jeder mit seinen Möglichkeiten und seinem Verhalten – zu schützen.

In der anschließenden Diskussion reichten die Beiträge von persönlichen Erfahrungen mit unterschiedlichem Saatgut (konventionell erzeugt oder von speziellen Saatgutzüchtern) bis zur mangelnden Transparenz der Herkunft des Saatguts und damit des Lebensmittels.

Eine gelungene Veranstaltung, die eigentlich einen vollen Amadeussaal verdient hätte.

 

Öko-Züchter von Saatgut gibt es auch in Deutschland, und sie sind unabhängig von Konzernen. Die meisten haben sich in den Vereinen wie “Kultursaat“ und “Saat:gut“ zusammengeschlossen. Mit diesen Begriffen und den weiterführenden Links wird man im Netz fündig.

Hinweis:

- Am 6. Mai wird der Weltbiodiversitätsrat (IPBES = Intergovernmental Science-Policy Platform on Biodiversity and Ecosystem Services) die Zusammenfassung seines neuesten Reports veröffentlichen.

"Die Biodiversität der Welt geht verloren - das untergräbt auch das Wohlergehen der Menschen“.

Robert Watson, IPBES-Vorsitzender

- In einer brandneuen Studie, die der NABU bei der Universität Bremen in Auftrag gegeben hat, wird dargelegt, wie eng das Beziehungsgeflecht zwischen Agrarpolitik, Parteien, Agrarwirtschaft und Bauernverband ist. Wenige entscheiden, was gegessen wird.

Erfolg beim Volksbegehren: Gesetzentwurf wird Gesetz

Das wichtigste Ziel der bayerischen Staatsregierung ist erreicht: Ein Volksentscheid ist vermieden.

Der Gesetzentwurf des Aktionsbündnisses “Artenvielfalt“ soll eins zu eins Gesetz werden. Gleichzeitig sollen strittige Punkte aber in einem allumfassenden “Versöhnungsgesetz“ geregelt werden, sodass am Ende alle Beteiligten (sogar der bayerische Bauernverband) zufrieden sind.

 

Interkulturelle Woche-Poetry Slam 22.03.2019, Nachtasyl

Konzert und Poetry Slam mit MHA auf der Interkulturellen Woche

Migration, Integration und Interkulturalität müssen nicht immer ernste Themen sein. Das beweist die Band, die sich selbstironisch „MHA“ nennt – Migrationshintergrund Augsburg. So genannt haben sie sich, weil der Migrationshintergrund irgendwie ihr gemeinsamer Nenner war. Für einen Abend bereichern sie am 22.03. nicht ihre Augsburger Wahlheimat, sondern die Interkulturelle Woche in Germering. Ihr ohnehin schon großes Repertoire an Stilen – Worldmusic, Reggae, Ska, Hip-Hop und alle Crossovers dazwischen in vier verschiedenen Sprachen – wird dabei durch regionale Poetry-Slammer*innen und andere Literaturschaffende ergänzt.

Nicht alle Auftretenden haben in irgendeiner Form nicht-deutschen Hintergrund. Aber insgesamt vertreten sie viele verschiedene (Sub-)Kulturen und sind sich in einem einig: Kunst kann kulturelle Grenzen überwinden. Das ist besonders deshalb interessant, weil Kunst doch eines dieser Paradebeispiele für Kulturgut ist! Zweifelsfrei zeigt die Kunst aller Teilnehmer*innen an diesem Abend eigene kulturelle Einflüsse. Aber nicht nur beweisen MHA, dass Kunst im Allgemeinen und Musik im Speziellen vom Vermischen dieser Einflüsse profitieren kann; auch die Literat*innen zeigen eine neue Sichtweise auf: Die Unterschiede zwischen Ethnien mögen offensichtlich sein, aber auch innerhalb einer „Kultur“ gibt es unzählige Facetten, Stile und Perspektiven. Wozu willkürliche kulturelle Grenzen ziehen? Weshalb nicht individuelle Kunst gemeinsam erleben?

Die GRÜNEN Germering laden zu einem Experiment ins Nachtasyl der Stadthalle ein. Es wird ein kulturelles und stilistisches Allerlei sein, ein echter bunter Abend eben. Um 20:00 beginnen die Performances, die Türen öffnen bereits um 19:30. Der Eintritt ist frei.

Erfolg beim Volksbegehren

Der Ortsvorstand der Germeringer Grünen bedankt sich bei allen Unterstützern und Aktiven für ihren tatkräftigen und erfolgreichen Einsatz.

Nur 1,741017 Millionen Stimmberechtigte haben sich eingetragen. Das entspricht nur noch 18.3%. Damit hat dieses Volksbegehren trotzdem die Spitzenposition in der Geschichte der erfolgreichen Volksbegehren in Bayern übernommen.

Der Regierungsbezirk Oberbayern liegt mit 20,3% knapp hinter Mittelfranken mit 20,6%.

Der Landkreis Fürstenfeldbruck folgt hinter Lkr. Starnberg(27,7%) und Lkr. München(26,5%) mit 25,7% an dritter Stelle. Germering kommt auf 22,0%. Das beste Ergebnis im Landkreis hat Schöngeising mit 35,3%. Aber auch Eichenau (35,01%) und Grafrath (34,11%) haben tolle Ergebnisse.

Entsprechend euphorisch waren daher die Kommentare der Initiatoren, allen voran von Agnes Becker, der Beauftragten des Volksbegehrens. Offensichtlich war auch die Stimmung auf der "Gröbenzeller Wahlparty" am Mittwoch im Gröbenzeller Freizeitzentrum bestens.

 

Rekordhaushalt mit 118 Millionen

Der Germeringer Stadtrat hat in seiner Sitzung am 12. März den städtischen Haushalt für 2019 und den Finanzplan aus Investitionstätigkeit bis 2022 einstimmig verabschiedet. Eine erhöhte Schlüsselzuweisung, eine geringere Kreisumlage und weiterhin hohe Steuereinnahmen sollen das Volumen des Haushalts von 118 Millionen und eine Finanzplanung bis 2022 ohne Nettokreditaufnahme ermöglichen.

Bis 2023 will die Stadt rund 100 Mio. Euro investieren, hauptsächlich für Schulen und Kinderbetreuung. Der anhaltende Zuzug hat seinen Preis . Oberbürgermeister Andreas meinte, dass Germering gut aufgestellt sei und die richtige Balance habe.

Vor der Beschlussfassung hielten die Sprecher*innen der im Stadtrat vertretenen Parteien / Gruppierungen traditionell ihre Haushaltsreden. Die Haushaltsrede von Agnes Dürr (Foto), Fraktionsprecherin der GRÜNEN, finden Sie >>hier.

Volksbegehren Artenvielfalt 31.01. - 13.02.2019

Volksbegehren Artenvielfalt - “Rettet die Bienen“

Ziel des Volksbegehrens ist es, Regelungen im Bayerischen Naturschutzgesetz zu verankern, die die Artenvielfalt retten.

Zur Erinnerung:

1.Mose 1,28 wird von den sogenannten modernen und wachstumzentrierten  Gesellschaften offensichtlich als Aufforderung zur Plünderung des Planeten verstanden!

“54 Prozent aller Wildbienenarten sind bedroht oder ausgestorben, mehr als 75 Prozent aller Fluginsekten sind verschwunden. Und auch in Bayern ist die Welt schon lange nicht mehr in Ordnung: Allein zwischen 1970 und 2000 sind 226 Schmetterlingsarten verschwunden, die zuvor in Bayern heimisch waren. Vögel, Frösche, Blühpflanzen und Pilze sind ebenso betroffen.“ (Quelle: Umweltinstitut München e.V.)

Kernforderungen:

● eine bayernweite Vernetzung von Lebensräumen für Tiere schaffen

● Hecken, Bäume, kleine Gewässer in der Landwirtschaft erhalten

● Blühende Randstreifen an allen Bächen und Gräben

● die ökologische Landwirtschaft massiv ausbauen

● 10% aller Wiesen in Blühwiesen umwandeln

● alle staatlichen Flächen pestizidfrei bewirtschaften

● Naturschutz als Teil der Ausbildung von Land- und Forstwirten Der Artenschutz und die Unterstützung der bäuerlichen Landwirtschaft sind eng miteinander verbunden. Beide Seiten – Natur und Bauern – müssen gewinnen. Landwirte müssen fair bezahlt werden, damit sie sich überhaupt noch um die Natur kümmern können. (Quelle: LBV)

• Im Trägerkreis des Volksbegehrens Artenvielfalt - “Rettet die Bienen“ engagieren sich die Ökologisch-Demokratische Partei Bayern (ÖDP), der Landesbund für Vogelschutz (LBV) , das Bündnis 90 / Die Grünen Bayern und der BUND Naturschutz in Bayern. Außerdem gibt es mehrere Unterstützer und rund 100 Bündnispartner, deren Zahl – laut Auskunft der Organisatoren- täglich weiter zunimmt.

• Der Antrag auf Zulassung musste mindestens von 25 000 Stimmberechtigten unterschrieben werden. Fast 100 000 Unterschriften wurden erreicht.

• Für das Volksbegehren selbst müssen sich jetzt 10% der in Bayern stimmberechtigten Bürger (ca. 950 000) in ihren lokalen Rathäusern eintragen. Online ist nicht möglich.