Germering, 25. Juli 2016

Antrag von Schulreferentin Barbara Hagmann, B'90/DIE GRÜNEN

Ergänzung der Beleuchtung des Fahrradweges an der Landsberger Straße

Antrag:

Vervollständigung der Beleuchtung am Radweg der Landsberger Straße und Bodenseestraße im Bereich der beiden Ortsausfahrten in Richtung Gilching und Richtung München.

Begründung:

Auf dem kombinierten Rad- und Fußweg Richtung Gilching sind insbesondere in den Morgen- und Abendstunden viele Radfahrer und Fußgänger auf dem Weg zu Arbeit und Schule unterwegs. Diese müssen sich hier einen einzigen Weg für beide Richtungen teilen. Dadurch kommt es, vor allem durch die schlechten Sichtverhältnisse in der Dämmerung der Wintermonate, zu einer erhöhten Gefährdung. Da unter den Nutzern auch viele Schüler auf dem Weg zum Unterricht sind, beantrage ich als Schulreferentin eine Verbesserung der Sicherheit an dieser Stelle.

Sinngemäß gilt diese Begründung auch für den Weg Richtung Freiham. Hier besteht die einzige unbeleuchtete Passage auf dem Radweg zwischen Germering und München. Eine bessere Beleuchtung in diesem Bereich könnte die Attraktivität des Radweges, insbesondere für Pendler, deutlich erhöhen.

Detaillierte Analyse:

Zwischen Germering und München sind die Rad- und Fußwege an der Landsberger Straße / Bodenseestraße unbeleuchtet, an der Nordseite jedoch nur zwischen der Walkürenstraße und der nach Süden abzweigenden Rampe der A99. Dies sind etwa 340 m, davon ca. 120 m auf Germeringer Grund. Insgesamt werden für eine durchgehende Beleuchtung der Nordseite etwa 7 Leuchten benötigt (Lichtpunktabstand im Bestand ca. 42 m). Darüber hinaus wäre eine Beleuchtung der weiter östlich gelegenen Unterführung unter der Rampe der A99 wünschenswert. Die Strecke fällt zwar nur teilweise in den Zuständigkeitsbereich der Stadt Germering, würde aber zu weniger Kfz-Verkehr in Germering führen, da manche Verkehrsteilnehmer jetzt aufgrund der dunklen Strecke doch lieber das Auto nehmen.

Am Ortsausgang in Richtung Geisenbrunn ist der Rad- und Fußweg an der Landsberger Straße (St 2068) ab dem Weg zur Brückenstraße beim Kreisverkehr bis zum Ortsende (Salzstraße) mit Ausnahme der Einmündungen Zugspitzstraße und Starnberger Weg unbeleuchtet. Insgesamt sind das etwa 850 m. Der Weg wird in den Abendstunden oft von (unbeleuchteten) Fußgängern mit Hund benutzt, wodurch es zu Konflikten mit Radfahrern kommt, insbesondere zwischen dem Kreisverkehr und dem Starnberger Weg. Hier gilt es, Unfälle zu vermeiden. Wenn man einen Lichtpunktabstand von bis zu 35 m annimmt (wie im Bestand zwischen dem Bahnhofsplatz und dem Kreisverkehr), so werden bis zur Zugspitzstraße 9 Straßenleuchten benötigt (340 m), bis zum Starnberger Weg (160 m) weitere 4 Leuchten und bis zum Ortsende (260 m) noch 7 Leuchten, insgesamt also 20 Straßenleuchten (angegeben ist jeweils der Abstand zwischen den bestehenden Lichtmasten). Dabei braucht die Leuchtdichte des Kreuzungsbereichs mit dem Starnberger Weg nicht erreicht werden, da diese für abbiegende Autofahrer ausgelegt ist, die den Radverkehr rechtzeitig erkennen sollen.

Die Gemeinde Weßling gibt ein gutes Beispiel, indem sie den viel befahrenen Rad- und Fußweg entlang der St 2068 zwischen dem Ortsschild und der Abzweigung nach Oberpfaffenhofen (Kreisverkehr) beleuchtet hat (Außenbereich!). Dies sind etwa 670 m. Die Fortsetzung fast bis nach Gilching ist ebenfalls bereits in diesem Jahr gebaut worden. Für ersten Abschnitt hat die Gemeinde in 2013 25.000 € für 13 Brennstellen ausgegeben. Die Auftragsvergabe ist im Internet nachzulesen unter

http://www.sitzungsdienst-wessling.de/bi2/___tmp/tmp/45081036739055280/739055280/00018039/39.pdf
(TOP 14)

http://www.sitzungsdienst-wessling.de/bi2/___tmp/tmp/45081036739055280/739055280/00018986/86.pdf
(TOP 22)

 

 

 

 

URL:http://www.gruene-germering.de/aus-dem-stadtrat/antraege-2014-20/radwegbeleuchtung-07-2016/