Thema: Familien-, Frauen-, Sozialpolitik

08.03.2021 Blaue Bücher - Rosa Bücher - Geschlechterrollen in Kinder(buch)serien

 

·       GRÜNE im Bundestagswahlkreis STA/LL/Germering beleuchten anlässlich des Internationalen Frauentags am 8. März die Rolle von Frauen und Mädchen in der öffentlichen Wahrnehmung

·       Hellblau und Rosa in Kinderbüchern – ist da was dran?

·       Welches Bild wird von Mädchen in der Kinder- und Jugendliteratur gezeichnet?

·       Wie präsent sind Frauen auf Wikipedia?

·       Designierte Direktkandidatin Martina Neubauer führt durch den digitalen Abend mit interessanten Referentinnen

Starnberg, Landsberg/Lech, Germering: Der Internationale Frauentag wurde 1911 ins Leben gerufen und forderte unter anderem das Wahlrecht für Frauen. Anlässlich der Bundestagswahlen am 26. September verknüpfen die GRÜNEN im Wahlkreis den Frauentag mit den anstehenden Wahlen und laden im Bundestagswahlkreis 224, zu dem die Landkreise Starnberg und Landsberg sowie die Stadt Germering gehören, zu einer digitalen Veranstaltung ein. Aus zwei Perspektiven diskutieren die GRÜNEN, welche Rollen Mädchen und Frauen zum einen in der Kinder- und Jugendliteratur und zum anderen auf der Wissensplattform Wikipedia spielen. Welche Bedeutung Kinder- und Jugendbüchern bei Rollenzuschreibungen zukommt und wie wir daran etwas ändern, fragt die designierte Direktkandidatin Martina Neubauer, die den Abend moderieren wird.

Selbstverständlich hat sich die Situation für Frauen in Deutschland seit 1911 deutlich verbessert und glücklicherweise muss heute nicht mehr über Wahlrecht oder Kontoeröffnungen ohne Zustimmung des Ehemannes gesprochen werden. Dennoch gibt es nach wie vor in vielen gesellschaftlichen Bereichen Ungleichheit zwischen Männern und Frauen: Zum Beispiel behandeln nur 16 % aller Biografien auf Wikipedia Frauen.

Agnes Pfeuffer, Politikwissenschaftlerin und Inninger Gemeinderätin, eröffnet die Veranstaltung mit einem interessanten Einblick in die immer noch männliche Welt der Wissensplattform Wikipedia.

Ungleichheit gibt es auch in Literatur und anderen Medien, in denen Geschlechterrollen noch immer häufig Klischees erfüllen – oder Frauen überhaupt nichts zur Handlung beitragen:

„Das eigentliche Problem sind die Mädchen“, korrigierte Peter. „Es macht [Bob] solchen Spaß, dass sie alle hinter ihm her sind, dass ihn alles andere kaum noch interessiert.
„So wichtig können Mädchen doch gar nicht sein“, meinte Justus voll Überzeugung.[1]

Kinderbuch- und Hörspielserien wie „Die drei Fragezeichen“, „TKKG“ oder „Fünf Freunde“ haben inzwischen ganze Generationen begleitet. Dass dabei vor allem in den älteren Folgen auch problematische Bilder, mitunter latenter Rassismus und Sexismus, vermittelt werden, wurde in den letzten Jahren vermehrt journalistisch bearbeitet.

Die Germanistin Sophie Schuhmacher hat exemplarisch „Die drei ???“ sowie sein weibliches Pendant „Die drei !!!“ kritisch unter die Lupe genommen. Was gibt es Wissenswertes zu den beiden Serien? Inwieweit befördern sie Stereotype und welchen Einfluss können literarische Vorbilder auf die Berufswahl haben? Wie sollen in der Vermarktung gezielt Mädchen angesprochen werden? Das wird Schuhmacher in einem etwa einstündigen interaktiven Vortrag erklären – und weshalb sie selbst (trotz allem) bis heute bekennender „Drei ???“-Fan ist.

Die Veranstaltung wird am 8. März um 20 Uhr via Zoom mit folgenden Einwahldaten stattfinden:

Internationaler Frauentag

Meeting-ID: 844 9768 3489

Kenncode: 609567

 

Zu den Referentinnen

Martina Neubauer, Kreisrätin Starnberg und Bezirksrätin Oberbayern. Sie ist die designierte Kandidatin für den Deutschen Bundestag. Neubauer ist Mitglied im Landesausschuss der Bayerischen Grünen und engagiert sich seit Jahrzehnten politisch. Sie leitet im Landratsamt München das Referat für Chancengleichheit und gesellschaftliche Potentiale.

Agnes Pfeuffer, Gemeinderätin in Inning, hat Politikwissenschaften studiert und engagiert sich insbesondere kommunal

Sophie Schuhmacher hat an der LMU Deutsch und Geschichte fürs gymnasiale Lehramt studiert und ihre Zulassungsarbeit über „Geschlechterrollen in den Serien ‚Die drei ???‘ und ‚Die drei !!!‘ im Kontext einer Werteerziehung im Deutschunterricht“ geschrieben. 2014 wurde sie kurz vor ihrem Abitur überraschend für die GRÜNEN in den Germeringer Stadtrat gewählt, seit 2020 ist sie außerdem Dritte Bürgermeisterin und Kreisrätin.


[1] Arden, William (2010): Die drei ??? Die Automafia, in: Die drei ??? Der Nebelberg/Die Automafia, München: cbjVerlag, S. 161-314 (Neuauflage; Ersterscheinung in Deutschland 1991), S. 217.

11.05.2018

Geschichten von Armut und Ausgrenzung

Bettina Kenter-Götte, Schauspielerin und Autorin, bei der Lesung ihres Buches „Heart‘s Fear. Hartz IV. Geschichten von Armut und Ausgrenzung“, im gut besuchten Nachtasyl der Germeringer Stadthalle. Eingeladen hatten die Germeringer GRÜNEN mit Dr. Sepp Dürr, langjähriger grüner Landtagsabgeordneter, der den Abend einleitete und moderierte. - Foto: CC-BY-SA GRÜNE Germering - Pressemitteilung der Germeringer GRÜNEN vom 12.5.2018

23.04.2018

Lese-Event mit Bettina Kenter-Götte: "Heart's Fear. Hartz IV. ..."

Bettina Kenter-Götte, aufgewachsen in einer Theaterfamilie, Schauspieldebüt 1970, charakterisiert ihr Verlag mit den Worten: „Als Singlemutter diskriminiert und von Behörden drangsaliert, als Schauspielerin honoriert, als Autorin prämiert, vom Jobcenter sanktioniert.“

Über die erniedrigenden Erfahrungen mit Armut und dem System Hartz IV hat Bettina Kenter-Götte ein Buch geschrieben: „Heart‘s Fear. Hartz IV. Geschichten von Armut und Ausgrenzung“. Sie erhebt damit ihre Stimme gegen Hartz IV und fordert dazu auf, das Thema Armut zu enttabuisieren.

Ihr hochaktuelles Buch stellt sie auf Einladung der GRÜNEN am Dienstag, 8. Mai um 20 Uhr im Nachtasyl der Germeringer Stadthalle vor. Eine Lesung, die unterbrochen – nein: ergänzt wird durch eindrucksvolle Spielszenen. Lassen Sie sich überraschen!

Eingeleitet und moderiert wird der Abend von Dr. Sepp Dürr, kulturpolitischer Sprecher der grünen Fraktion im bayerischen Landtag. Der Eintritt zu der Veranstaltung ist frei.

Presse:

20.03.2018

Roadshow: 100 Jahre Frauenwahlrecht

Im Jahr 1918, also vor 100 Jahren, haben sich Frauen in Deutschland das aktive und passive Wahlrecht erkämpft. Echte Gleichstellung in den Parlamenten wurde jedoch bis heute nicht erreicht. Immer noch ist die institutionelle Politik eine Männerdomäne - nicht nur im Bayerischen Landtag, sondern in ganz Deutschland.

Anlässlich des 100jährigen Jubiläums des Frauenwahlrechts haben die Landtags-Grünen eine mobile Roadshow konzipiert, die über Historie, Hintergründe und Ziele von Frauen in der Politik aufklärt und im März durch ganz Bayern tourt.

Unser Landtagsabgeordneter Dr. Sepp Dürr bringt die Roadshow am Mittwoch, 28. März von 9 bis 12 Uhr nach Germering auf den Volksfestplatz (Mittwochmarkt). Interessierte können sich hier über die Geschichte und aktuelle Lage der Frauenrechte informieren, denn unser Ziel ist noch nicht erreicht: Die Hälfte der Macht den Frauen!

03.05.2015

Einblick in die Arbeit von "Ärzte ohne Grenzen"

Dr. Franziska Göttle, Ärzte ohne Grenzen und Ralph Rückerl, Sprecher der Germeringer GRÜNEN

In der gut besuchten BlackBox der Stadthalle Germering berichtete die Kinderärztin Dr. Franziska Göttle anlässlich unseres Filmabends am 29.4. von ihrer Arbeit für Ärzte ohne Grenzen und über das gute Gefühl, anderen Menschen helfen zu können. Sie hatte 2011/2012 in der pakistanischen Region Belutschistan neun Monate in einer Kinderklinik verbracht, dem einzigen Krankenhaus dieser Art im Umkreis von Hunderten von Kilometern.

Neben den medizinisch-technischen Schwierigkeiten war es belastend, dass die ausländischen Ärzte aufgrund der angespannten Sicherheitslage Wohnhaus und Krankenhaus kaum verlassen durften. Als überaus positiv hob sie die Zusammenarbeit mit den pakistanischen Ärzten und Pflegekräften hervor. Auch als zu einem späteren Zeitpunkt alle ausländischen Mitarbeiter der Hilfsorganisation das Gebiet aus Sicherheitsgründen verlassen mussten, konnten die lokalen Mitarbeiter die Funktion der Klinik aufrechterhalten.

Wie wichtig der Einsatz von Ärzte ohne Grenzen in den Krisenregionen dieser Welt ist, wurde auch in dem Film "Living in Emergency" von Mark Hopkins klar, der vor einigen Jahren in Liberia und in der Demokratischen Republik Kongo gedreht wurde und zu Beginn der Veranstaltung gezeigt wurde.

Die anschließende Diskussion beleuchtete einen weiteren Aspekt der Aufgaben von Ärzte ohne Grenzen, nämlich Zeuge zu sein und notfalls auf Menschenrechtsverstöße hinzuweisen, selbst wenn dies die wichtige Neutralität der Hilfsorganisation gefährden kann. Denn Unabhängigkeit und unparteiisches Auftreten sind oft der einzige Weg, schnell Zugang zu den Regionen zu erhalten, in denen humanitäre Hilfe am dringendsten gebraucht wird. Die Finanzierung von Ärzte ohne Grenzen über Spenden trägt zu dieser Unabhängigkeit ganz wesentlich bei. Dank der Spendenbereitschaft des Publikums konnten wir Frau Dr. Göttle am Ende des Abends 250 Euro zur Unterstützung von Ärzte ohne Grenzen überreichen.

URL:https://www.gruene-germering.de/themen/familien-frauen-sozialpolitik/